POWRX Pulsuhr IIS 2012

Die Pulsuhr IIS 2012 ist ein zuverlässiger Pulsmesser im Trainingsbereich. Das Pulsuhr von POWRX bietet alle wichtigen Funktionen, die ein guter Pulsmesser zu bieten haben sollte. Außerdem verfügt es über einige gute Extras. In unserem Pulsuhr IIS 2012 / Pulsmesser / Herzfrequenzmesser mit Brustgurt Test haben wir für Sie herausgefunden, ob die Uhr das hält, was sie verspricht.

Gute Funktionen der Pulsuhr IIS 2012

In der Pulsuhr IIS 2012 / Pulsmesser / Herzfrequenzmesser mit Brustgurt werden die Funktionen Stoppuhr, Fettverbrennung, Messen der Herzfrequenz, Kalenderfunktion, Uhr und Hintergrundbeleuchtung vereint. Mit der Pulsuhr kann die Trainingsintensität präzise angepasst werden. Das ist sehr wichtig, um den gewünschten Erfolg zu erzielen. Die Pulsuhr funktioniert mit vielen Heimtrainern.

Das Fazit zum Pulsuhr Test

Mit der Pulsuhr IIS 2012 / Pulsmesser / Herzfrequenzmesser mit Brustgurt hat man wirklich einen sehr guten Begleiter für das tägliche Training gefunden. Das Gerät ist zuverlässig und bringt genaue Werte.

Was tun wenn der Puls zu hoch/niedrig ist?

Was tun, wenn der Puls während des Trainings zu hoch oder zu niedrig ist?

Es kommt immer wieder vor, dass der Puls während des Trainings zu hoch oder zu niedrig ist. Das liegt daran, wie ausgelastet Sie sind und wie intensiv Sie das Training angehen. Ist der Puls zu hoch, dann sollte während des Trainings eine Ruhepause eingelegt werden, um sich wieder zur regenerieren. Wenn der Puls allerdings zu niedrig ist, dann sollte während des Trainings ein wenig Gas gegeben werden, um den Körper richtig zu belasten.

Sportler haben vielmals niedrigen Puls

Bei Sportlern, die regelmäßig trainieren, ist es vielmals so, dass der Puls recht niedrig ist. Das ist aber nicht besorgniserregend und muss auch nicht besonders behandelt werden. Wer allerdings einfach nur das Training schleifen lässt und beispielsweise beim Walking nur spazieren geht, der sollte sich ein bisschen bemühen, um seinen Puls auf Touren zu bekommen. Das Ziel der Fettverbrennung und der besseren Kondition wird ja nur durch einen optimalen Puls erreicht. Von daher ist es schon wichtig, die Anstrengung ein wenig nach oben zu kurbeln. Sicher wird sich dann der Puls auch ein wenig erhöhen und zu einem guten Ergebnis verhelfen.

Durch Überforderung einen zu hohen Puls

Wer es mit dem Sport übertreibt, der wird schnell feststellen, dass der Puls zu hoch ist. Auch das ist nicht optimal für die Fettverbrennung, die Kondition und das gesamte Training. Von daher bietet es sich an, die Anstrengung etwas nach unten zu fahren. Nach kurzer Zeit wird sich der Puls wieder normalisieren. Vielmals ist es sogar so, dass sich der Puls direkt nach der Beanspruchungsphase deutlich verbessert. Haben Sie dann die kleine Ruhepause durchstanden, können Sie Ihr Training in gemächlicher Form fortfahren. Halten Sie einfach mit der Pulsuhr Ihren Puls weiter im Auge. Manche Geräte sind mit akustischen Signalen ausgestattet, die auf einen zu hohen oder zu niedrigen Puls hinweisen.

Bild: © reineg – Fotolia.com

Puls messen ohne Gerät – so machen Sie es richtig

Es gibt immer wieder Situationen, in denen Sie ohne Pulsuhr dastehen. Vielleicht ist die Batterie während der Trainingsphase alle geworden oder Sie haben die Pulsuhr einfach vergessen. Doch es gibt einige Möglichkeiten, um den Puls auch ohne Gerät messen zu können. Es sind hierbei allerdings einige Punkte zu beachten. Für die Messung ohne Pulsuhr benötigen Sie lediglich Ihren Finger und eine Uhr mit einem Sekundenzeiger. Haben Sie das zur Hand, dann kann es auch schon losgehen.

An welchen Körperstellen den Puls messen

Am Körper gibt es mehrere Stellen, an denen Sie Ihren Puls messen können. An Stellen, wo starke Venen und Arterien vorhanden sind, ist das Pulsmessen ein Kinderspiel. Ganz bekannte Stellen, die zum Pulsmessen ohne Gerät genutzt werden, sind das Handgelenk und die Schlagader am Hals. Beide werden sehr stark durchblutet. Die beiden Stellen unterscheiden sich in der Intensität überhaupt nicht. Daher ist es egal, ob Sie sich für die Halsschlagader oder das Handgelenk entscheiden. Wer jedoch einem anderen Menschen den Puls misst, der sollte doch eher auf das Handgelenk zugreifen. Im Halsbereich sind Menschen immer recht empfindlich und reagieren daher sehr sensibel auf Berührungen anderer Personen. Es ist wichtig, dass Rechtshänder die rechte Hand zum Messen nehmen. Es muss also die Innenseite des linken Handgelenks so gedreht werden, dass es mit der rechten Hand gut berührt werden kann. Beim Linkshänder ist es genau andersrum.

Wichtige Punkte beim Messen ohne Gerät

Beim Puls Messen ohne Geräte sollte der Zeige-, Ring- oder Mittelfinger genutzt werden. Vorzugsweise bieten sich zwei Finger an. Die Finger müssen direkt unterhalb der Handwurzel auf der Innenseite aufgelegt werden. Haben Sie den Puls gefunden, dann warten Sie, bis der Sekundenzeiger auf 3, 6, 9 oder 12 Uhr steht. Nun zählen Sie 15 Sekunden lang den Puls und multiplizieren den Wert mal vier.

Bild: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Warum ist die Pulskontrolle beim Training so wichtig?

Die Pulskontrolle ist beim Training so wichtig, um optimal trainieren zu können. Eine Überforderung des Körpers ist genauso schädlich wie eine Unterforderung. Daher sollte immer auf den richtigen Puls und die richtige Herzfrequenz geachtet werden. Stimmt der Puls beim Training nicht, so kann es außerdem zur Beeinträchtigung der Fettverbrennung kommen. Wer seinen Puls während der Trainingszeit immer im Auge behält, wird optimale Ergebnisse erzielen und die Kondition verbessern und die Fettverbrennung anregen.

Durch die Pulskontrolle vor Überforderung schützen

Insbesondere bei Anfängern oder nach längerer Trainingspause kann es vorkommen, dass es sehr leicht zur Überlastung des Körpers kommt. Durch das Pulsmessgerät werden Sie aber rechtzeitig gewarnt, bevor es zur Überforderung kommt. Es ist allerdings nicht bei jeder Sportart so, dass es rasch zur Überforderung kommt. Wer allerdings joggt, der ist der Gefahr ausgesetzt. Beim Joggen wird oft der Fehler begangen, dass viel zu intensiv trainiert wird. Wer sich mit einer Pulsuhr ausstattet, der hat seinen Puls aber immer unter Kontrolle und kann rechtzeitig das Tempo zügeln und sich anpassen.

Der Schutz vor Unterforderung

Es gibt auch viele Sportarten, die zur Unterforderung des Körpers neigen und unter zu niedrigen Belastungen zu trainieren. Eine Sportart, die für die Unterforderung bekannt ist, ist Nordic-Walking. Viele Menschen spazieren einfach nur mit den Stöcken umher, anstatt richtig zu trainieren. Ist der Puls zu niedrig, dann setzt natürlich auch kein Trainingseffekt ein und die entsprechende Person hätte sich das Ganze sparen können. Mit einem Pulsmessgerät werden Sie gewarnt, wenn der Körper unterfordert ist und ein Trainingseffekt ausbleibt. Durch die Pulskontrolle wird ganz optimal der Grad der Anstrengung überprüft. Wenn Sie mit dem Pulsmessgerät trainieren, dann wird die Leistungsfähigkeit am Trainingstag berücksichtigt. Gerade an schwülen und heißen Tagen kommt es oft vor, dass unsere Körper schneller überlastet sind. Die Pulsuhr gibt Ihnen Bescheid.

Bild: © JiSign – Fotolia.com

Unsere Trainingtipps

Das Trainieren mit der Pulsuhr ist ein wichtiger Faktor und hat sich mittlerweile im Ausdauersport durchgesetzt. Wir haben einige Trainingstipps zusammengestellt, damit das Training mit der neuen Pulsuhr jede Menge Freude bereitet und das entsprechende Ergebnis mit sich bringt. Eine Pulsuhr bietet viele Funktionen, die wirklich jeder nutzen sollte, der sich richtig ins Zeug legen und zur Höchstform starten möchte.

Vor dem Training realistische Ziele abstecken

Bevor begonnen wird, sollten Sie sich über Ihre Ziele im Klaren werden. Die Ziele sind nämlich für die Intensität des Trainings ausschlaggebend. Ziele können beispielsweise sein, die bisherige persönliche Bestzeit zu toppen, einen Marathon durchzuführen und zu schaffen oder eine bestimmte Kilo-Zahl abzunehmen. Es ist aber wichtig, sich wirklich realistische Ziele zu stecken. Sind die Ziele festgelegt, so müssen in die fortschrittlichen Pulsuhren die persönlichen Daten eingegeben werden. Alle abgefragten Daten sollten auf jedem Fall so genau wie möglich erfolgen. Wer eine ganz einfache Pulsuhr besitzt, der hat diese Möglichkeit natürlich nicht.

Verschiedene Trainingsmoden sind möglich

Es gibt das sogenannte Grundlagentraining, das Schwellentraining und das Wettkampftraining. Hauptsächlich sollte im Ausdauertraining das Grundlagentempo durchgeführt werden. Ruhige Radfahrten und lange Läufe sind für das Grundlagentempo ganz typisch. Das Hauptziel hierbei ist die Verbesserung der Fitness sowie die Fettstoffwechsel-Optimierung. Die Pulsbereiche sollten zwischen 65 und 80 % der maximalen Herzfrequenz liegen. Mit dem Schwellentraining wird viel schneller die Fitness verbessert. Dieses Training ist bereits wesentlich anstrengender als das zuvor genannte Grundlagentraining. Durch das Training ist ein höheres Wettkampftempo kein Problem. Das Wettkampftraining ist sehr anstrengend. Daher sollte es nur ein oder zweimal in der Woche durchgeführt werden. Die Fitness wird durch dieses Training dramatisch verbessert. Allerdings ist es auch so, dass die Regenerationszeiten recht lange sind. Durch das Training wird die maximale Sauerstoffaufnahme innerhalb kurzer Zeit verbessert. Mit einem Mischtraining werden erfahrungsgemäß die besten Ergebnisse erzielt.

Bild: © Kirill Kedrinski – Fotolia.com

Was soll ich beim Kauf einer Pulsuhr beachten?

Wer sich eine Pulsuhr für sein tägliches Training holen möchte, der steht vor der schwierigen Aufgabe, die richtige Pulsuhr zu finden. Bei der Vielzahl der Modelle ist es gar nicht so einfach, sich für das richtige Pulsmessgerät zu entscheiden. Daher haben wir hier ein paar Tipps für Sie zusammengestellt. Schließlich ist es wichtig, dass Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis ihren Puls während des Trainings immer im Auge behalten, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Die eigenen Bedürfnisse spielen beim Kauf der Pulsuhr eine große Rolle

An allererster Stelle stehen die persönlichen Bedürfnisse. Denn Sie alleine müssen mit der Pulsuhr glücklich werden. Daher überlegen Sie, welche Funktionen die Pulsuhr unbedingt mit sich bringen muss. Joggen Sie beispielsweise immer in der Dämmerung oder bei Nacht, dann sollte die Pulsuhr mit Beleuchtung sein. Vielleicht trainieren Sie nicht nur auf dem Land, sondern auch im Wasser. Dann ist es wichtig, dass die Pulsuhr wasserdicht ist. Hierbei sollte auch auf die Wassertiefe geachtet werden. Die Funktionen einer Pulsuhr sind unwahrscheinlich vielfältig und bietet daher für jedes Bedürfnis passende Geräte zum Trainieren an.

Handgelenk oder Messgürtel?

Sie sollten sich vor dem Kauf auch überlegen, ob Sie die komfortable Handgelenk-Pulsuhr haben möchten oder doch eher die genauere Pulsuhr mit Messgürtel. Ein Gürtel sollte auf jedem Fall immer eng anliegen, nicht verrutschen und dennoch sehr bequem sein. Da bietet sich eine Anprobe an, um festzustellen, ob Sie mit einem Messgürtel zurechtkommen. Sie können ganz bequem Testen, ob der Gürtel wirklich richtig sitzt. Husten Sie mehrmals ganz heftig. Kommt es nun zum Verrutschen des Gürtels, dann sitzt er noch nicht perfekt und muss angepasst werden. Wenn Ihnen nur annähernde Werte genügen, dann ist eine Handgelenksuhr eine sehr gute Wahl. Zusätzlich ist es sehr wichtig, dass das Pulsmessgerät nicht zu schwer ist. Das kann beim Training sehr störend sein.

Bild: © Pictorius – Fotolia.com

Newgen medicals 7in1-Sport-Pulsuhr mit 3D-Aktivitätssensor

Wir haben uns sehr viele Geräte in unserem Pulsuhr Test angeschaut. Darunter war auch die Newgen Medicals 7in1-Sport-Pulsuhr mit 3D-Aktivitätssensor. Diese Uhr ist sehr präzise und bietet viele Extras.

Eine Pulsuhr für alle Fälle

Die newgen medicals 7in1-Sport-Pulsuhr mit 3D-Aktivitätssensor hat uns im Pulsuhr Test überzeugt. Sie ist sehr modern und mit einem 3D-Aktivitätssensor ausgestattet. Durch den Aktivitätssensor werden die Bewegungen und die Sportart automatisch erkannt. Die Uhr zeigt sehr viele Trainingswerte, wie Kalorienverbrauch, zurückgelegte Strecke, aktuelle und durchschnittliche Geschwindigkeit. Durch die vielen Funktionen wird das Training erleichtert und macht noch mehr Spaß. Die Daten der Uhr können bequem per USB zur Auswertung an den PC gesendet werden.

Das Fazit zu unserem Pulsuhr Test

Wir sind mit den Ergebnissen unseres Tests der Newgen medicals 7in1-Sport-Pulsuhr mit 3D-Aktivitätssensor absolut zufrieden. Sie ist eine gute Pulsuhr und bietet sich für viele verschiedene Sportarten an.

Newgen medicals Fitness-Pulsuhr “Premium Sports” mit USB-Datenanalyse

Die Premium Sports Pulsuhr von newgen Medicals in unserem Test ist eine Fitness-Uhr im unteren bis mittleren Preissegment. Für den Preis kann die Uhr allerdings recht viel. Wir haben die Pulsuhr getestet.

Ein professionelles Modell fürs Training

Die Newgen Medicals Fitness-Pulsuhr “Premium Sports” zählt zu den professionellen Geräten des Herstellers. Es ist eine Funk-Pulsuhr mit Brustgurt, der sehr genaue Werte erzielt. Benutzerprofile können ganz einfach und komfortabel eingestellt werden. Alle Werte werden bequem auf dem Multifunktions-Display angezeigt. Die Uhr wurde für die Trainingseinheiten Walken, Radfahren, Laufband, Steppern und Joggen optimiert. Es können im internen Speicher bis zu 40 Trainingseinheiten eingestellt werden.

Das Fazit zum Pulsuhr Test

In unserem Pulsuhr Test hat uns die Newgen Medicals Fitness-Pulsuhr “Premium Sports” mit der komfortablen USB-Datenanalyse überzeugen können. Das ist eine gute Pulsuhr mit vielen Funktionen für das Training zum kleinen Preis.

Newgen Medicals Fitness-Uhr mit Pulsmesser & Kalorien-/Schrittzähler

Die newgen Medicals Fitness-Uhr mit Pulsmesser & Kalorien-/Schrittzähler ist ein Einsteigermodell mit wenigen aber wichtigen Funktionen im niedrigen Preissegment. Wir waren überrascht, was man für den Preis alles bekommt.

Die Funktionen der Pulsuhr im Test

Die Pulsuhr im Test ist mit einer digitalen Zeitanzeige ausgestattet. Außerdem verfügt sie über einen Schrittzähler, Entfernungsmesser, Kalorienzähler und einem Pulsmesser. Zusätzlich gibt es eine Weck- und Stoppuhr-Funktion. Die Fitness-Uhr kann ganz komfortabel am Armband oder am Gürtel getragen werden. Im Prinzip ist das Gerät mit fast allen Funktionen ausgestattet, die zum fit werden gebraucht werden. Für die Messung der Herzfrequenz muss lediglich der Finger auf den Sensor gelegt werden.

Das Fazit zum newgen medicals Pulsuhr Test

Diese Fitness-Uhr ist natürlich mit keinem Profigerät vergleichbar. Doch wer ganz einfach nur immer auf dem aktuellsten Stand bleiben möchte und darüber informiert sein, wie viele Schritte gemacht wurden und wie der Puls aussieht, der ist mit dem Gerät gut beraten.

Newgen medicals 4in1-Sportuhr mit 3D-Aktivitätssensor

Wir haben während des Pulsuhr Test die Newgen Medicals 4in1-Sportuhr mit 3D-Aktivitätssensor angeschaut und waren direkt vom ansprechenden und modernen Design begeistert. Doch es kommt ja bekanntlich nicht nur auf das Aussehen, sondern auch auf die Funktionen an.

Viele Funktionen hat die Sportuhr von newgen medicals zu bieten

Zusätzlich zum Aussehen konnten uns die Funktionen dieser günstigen Pulsuhr absolut überzeugen. Die Uhr erkennt, dank des 3D-Aktivitätssensors, automatisch die Sportart, die gerade betrieben wird. In unserem Pulsuhr Test hat uns die Uhr viele Werte, wie beispielsweise Kalorienverbrauch und Fettverbrennung, wiedergegeben. Die Uhr ist mit einer Hintergrundbeleuchtung ausgestattet und kann daher hervorragend bei Dunkelheit genutzt werden.

Unser Fazit zum Pulsuhr Test

Die newgen medicals 4in1-Sportuhr mit 3D-Aktivitätssensor überzeugte uns auf der ganzen Linie. Durch die vielfältigen Funktionen ist die Uhr im günstigen Preissegment eine wirklich gute Wahl. Gerade Einsteiger werden von der Uhr sehr begeistert sein.